Montag, 7. November 2016

Süßes Couscous mit Kürbis

Hilft bei: Nicht geschimpft ist gelobt genug


Und sonst: Hier im Schwabenländle kriegt man so richtig selten positives Feedback. Ich habe mir einen Ordner angelegt, in dem ich nette E-Mails sammle - ich habe nach zwei Jahren im aktuellen Unternehmen schon bestimmt fünf Stück zusammen! Der Schwob sagt nämlich: Nicht g'schimpft is g'lobt g'nug. Wenn euch das auch gar nicht gefällt, macht es wie ich: Feiert euch einfach ein bisschen selbst, das hat noch niemandem geschadet. Außerdem überschütte ich mich mit meiner Kollegin immer mit a) lecker Kuchen b) lecker Brezeln und c) lecker Komplimenten. Das ist eine feine Sache und tut gar nicht weh. Ja, ihr lieben kleinen Spätzlekönige, es tut gar nicht weh, nette Sachen zu sagen!
Falls euch mal wieder ein Schwabe geärgert hat, weil er so krass NICHT geschimpft hat, macht euch ein süßes Couscous and feel the love!

Aufwand: gering, reicht für zwei

Brauchste:
150g Couscous
150ml Orangensaft
7 Datteln
Öl
Pfeffer und Salz
halber Hokkaido-Kürbis
Agavensirup
Mandelstifte

Als erstes schneidest du den Hokkaido-Kürbis in Streifen, erhitzt etwas Öl in einer großen Pfanne und brätst die Streifen an. Ein Schuss Agavensirup verfeinert die ganze Geschichte. Dann drehst du die Herdplatte etwas runter und würzt den Kürbis mit Pfeffer und Salz - der Kürbis braucht jetzt noch so 15 Minuten, je nachdem wie dick deine Streifen sind. Dann kochst du den Orangensatz mit 175ml Wasser auf und gibst das Couscous dazu. Die Datteln schneidest du quasi in Ringe und gibst sie zwei Minuten später mit einem Schuss Öl zum Couscous und lässt das Ganze schön durchziehen. In einer Pfanne röstest du ohne Fett die Mandelstifte. Mandeln mit Couscous mischen, Kürbis dazu und das war's auch schon. Schmecken lassen!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen