Mittwoch, 30. November 2011

Zimtschnecken - vegan und weihnachtlich


Hilft bei: Ende im Gelände

Und sonst: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Und da ich keine Wurst esse, gibt’s bei mir wenigstens immer nur ein Ende. (Ja - auch ich bin mir der Unlogik dieser Aussage bewusst)
Momentan, in letzter und in nächster Zeit hat und hatte bei mir so ziemlich alles ein Ende. Beste, liebste Uschi im Zimmer nebenan zu Ende. Beziehung zu Ende. Studium zu Ende. Wohnung zu Ende. Alibaba um die Ecke zu Ende. Jena zu Ende. Peppi zu Ende. Familienversicherung zu Ende. Job zu Ende. Alles zu Ende. Ach herje. So viele Enden. Das schreit ja förmlichen nach Kompensation in Form eines enormen Gebäcks. Ein Gebäck in das alles rein gebacken werden kann: Wut, Tränen, verlorene Seelen, Erinnerungen, Aggressionen, Zorn, verfehlte Prüfungen, kaputte Herzen, Versicherungskarten, alte Wohnungsschlüssel und Studentenausweise, Falafel und auch ein paar Hundehaare…
Was macht sich da besser als eine Hefeteigschnecke – jenau jaaar nüscht. Für alle, bei denen gerade nichts zu Ende ist, habe ich das mal mit Zimt vorgetestet. Es schmeckt. Ist sogar ein wenig weihnachtlich und wie gesagt, man kann da alles rein backen – ALLES!

Brauchste:
Für den Teig:
75g Alsana schmelzen und
250ml SojaMilch hinzugeben. (Das sollte schön warm sein) Darin dann
ein bisschen mehr als einen halben Hefewürfel auflösen.
100g Zucker verrühren und
500g Mehl gut verkneten.

Den Hefeteig an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen. Danach drei Mal teilen und jeweils ein großes, dünnes Rechteck ausrollen.

Für die Füllung
Alsana geschmolzen (ca. 80g)
1 TL Zimt
80g Zucker

 

Den Teig mit geschmolzener Margarine bestreichen und ordentlich Zimt-Zucker-Gemisch drüber geben. Das zu einer herrlichen Wurst rollen (herrlich!!!!) und in Stücke schneiden. Mit der Schnittkante nach unten auf’s Blechle – fertig ist der Lack. Noch einmal eine halbe Stunde so stehen lassen und dann in die Röhre.
Und wer will bepinselt die noch ungebackenen Schnecken mit ein wenig SojaSahne.

Bei 220°C im vorgeheizten Ofen backen die Schneckchen ca. 10 Minuten. 




Fröhliches Naschen! 
(Da ich natürlich grad obdachlos bin und mit fremden Öfen backen muss, kann ich auch leider keine Fotos vom Gebäck auf kitschigen Tellern etc. präsentieren ;) )

Kommentare:

  1. ...aber es gibt auch immer wieder einen Anfang und viele schöne Erinnerungen, also nicht weinen ....:-))

    AntwortenLöschen
  2. Musste erst heute nach unserem Treffen im Park an unsere Studienanfangszeiten denken :) So schnell geht´s..

    AntwortenLöschen