Sonntag, 4. September 2011

vegane Mandel-Vanille-Yoghurt CupCakes


Hilft bei: Panik

Und sonst: Es war also soweit. Total souverän habe ich letzten Dienstag meine erste mündliche Prüfung seit über sechs Jahren hinter mich gebracht. Ich habe die vorherige Nacht super geschlafen und war auch überhaupt nicht panisch. Ich bin locker fröhlich zur Prüfung geschlendert und konnte auch einfach noch drei Tassen Kaffee trinken, ohne davon Zitterhände und Schweißausbrüche zu kriegen. Während der Prüfung war ich total strukturiert und hatte auch keinen einzigen Aussetzer, geschweige denn Schwitzepfoten oder Stotteranfälle. Nö. War alles ganz einfach und wunderbar. Weil ich eben ein Genie bin. Äh---- Ja. Kurz und knapp: So eine Situation ist eigentlich nicht weiter schlimm, wenn man in der Lage ist, sich auf sich selbst zu verlassen. Problematisch ist es, wenn man kaum die Gelegenheit hatte, sich in solch einer Situation „kennenzulernen“ (mündliche Abi-Prüfung is eben doch schon ein wenig her). Ich habe also hier und da gestottert und hatte wahrscheinlich mehrere versteckte Nervenzusammenbrüche. Aber am Ende war alles super und die obligatorische 1 vorm Komma war sicher. Es ist jedoch in jedem Falle ratsam neben Baldrian einen Abend zuvor diverse Backvorgänge einzuleiten. Da der Kuchen garantiert gelingt, schöpft man daraus Selbstvertrauen (logisch!!) und kann das dann gleich am nächsten Tag einsetzten. Also echt - dass das noch keiner vor mir als Bewältigungsstrategie entdeckt hat, ist mir selber völlig schleierhaft. Tango ist anerkannte Form der Psychotherapie (kein Witz, Tanztherapie etc.), aber Backen nicht oder what?! Tztztz.

Brauchste:
140g veganen VanilleYoghurt mit
70ml Öl und
150ml Sojamilch und
vier Tropfen Bittermandelaroma (Achtung, nicht zu viel, ist sehr geschmacksintensiv; kann man auch weglassen) mischen.

170g Mehl mit
130g Zucker
½ TL Natron
½ TL Backpulver
eine Prise Salz
30g Stärke und
1 EL gemahlenen Mandeln sowie
2 EL gehackten Mandeln mischen.

Dann das Flüssige mit dem Pudrigen vermengen und in Muffin-Förmchen füllen. Bei 180°C ca. 20 Minuten backen lassen.

Für die Creme:
2EL Alsana mit einer Gabel weich drücken,
1EL SojaSaane dazu geben, vermengen und
mit ordentlich Puderzucker zu einer festen Masse schlagen.

Diese Creme formschön auf die kleinen Kuchen verteilen. Als dekorative Maßnahme eventuell Mandelstifte oder - wie ich - Himbeeren in die Creme „setzen“.

So - ich hoffe, es schmeckt. Habe bisher viel Lob dafür bekommen. :)
Entschuldigt bitte die fehlenden Einträge, aber momentan habe ich sowohl geschäftlich als auch privat einiges um die Ohren :) Ich hab zwar viel gebacken, aber keine Zeit gehabt, etwas dazu zu schreiben. Aber hier noch eine kleine Galerie:

 vegane Rosenwasser-Pistazien CupCakes
 vegane Vanille-Cranberry CupCakes
 vegane Orangen-Schokoladen Küchlein
 kleine vegane Marmor-Kuchen
 vegane schokoladig-nussige KaffeeKuchen
 vegane Agavennektar Kuchen mit Blaubeercreme und Blütenzauber

1 Kommentar:

  1. Schön, wieder so viele leckere Sachen :-) , na geht doch und mündliche Prüfungen sind auch nicht unbedingt mein Ding gewesen; alles wird gut !!!

    AntwortenLöschen