Montag, 1. August 2011

vegane Mini-Törtchen



Hilft bei: Konzentrationsunfähigkeit

Und sonst: Ich erinnere mich gerade immer öfter daran, wie es war, in Holland zu leben. Ich weiß ganz genau, was die meisten mit Erasmus in Holland assoziieren und ich muss sagen..... jo dat stimmt. Aber es ist natürlich auch noch ein bisschen was anderes hängen geblieben. Zum Beispiel die unglaublich hohen Preise oder die räudigen Buden, in denen die Studenten hausen. Oder wie geil es da einfach mal ist, zu fietsen (Rad fahren) oder nachts Essen aus'm Automaten zu ziehen (FEBO de lekkerste!) und danach panisch das Fahrrad suchen, weil es unter den 1000 anderen die in dem Radständer stehen, irgendwie untergegangen ist. Auch schön: an der Gracht stehen und am 05.12. auf Sinterklaas warten (ja der kommt nämlich aus Spanien mit'm Boot erstmal nach Holland!).... UND: Es gibt keine Öfen. Also das ist jetzt fast gelogen, aber die meisten Menschen, die ich da kennen gelernt habe, hatten keinen richtigen Ofen. Fies oder? Die können gar keinen geilen Scheiß backen. Mein Herd bestand übrigens aus einer vier Felder Gasplatte, die auf dem Kühlschrank (!!) lag. Ich hab in Groningen in einer 17qm Wohnung (!!) gewohnt. Ach wat war das witzig. Aber ich habe schon herausgefunden, dass es sich als VegetarierIn in Den Haag gut leben lässt. Viele Veggi-Buden und sogar ein Großhandel mit massenhaft witzigem Fleischersatz.
Aber ich darf da grad gar nicht drüber nachdenken, sondern muss Lernstoff in mich reinprügeln. Damit ich mich wieder von den Holland-Gedanken entferne, hab ich mal kleine Törtchen gemacht.

Brauchste:
150g Mehl mit
50g Zucker sowie
2 TL Backpulver,
1 Pck Vanillezucker,
1 Ei-Ersatz und
65g veg.Butter (man sollte da wirklich immer Alsana nehmen, da Margarine viel zu weich ist) zu einem schönen Mürbeteig verkneten, in Folie einpacken und eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen. Danach in so kleine Förmchen pressen und ca. 20 Minuten bei 180°C backen. Aus dem Ofen holen und auskühlen lassen.

230ml Sojamilch mit einer halben Packung Puddingpulver nach Anleitung zu Pudding kochen (ja, hättet ihr jetzt nicht gedacht!). Der kommt dann auf die Törtchen, darauf verteilt ihr Obst nach Wahl. Solltet ihr die Dinger nicht gleich vernaschen wollen, empfehle ich Tortennguss (is auch so gut wie immer vegan). Ich hab noch etwas Schokolade „aufgetragen“. Ja und schon is das fertig. Und schmeckt. Saustark.

Guten! 

1 Kommentar:

  1. da ist es doch diesmal schön, dass du in einen Haushalt mit Ofen kommst (Schwesterchen), da kannst du dann deine Zauberofenseele einpflanzen :-)viel Spass

    AntwortenLöschen