Freitag, 29. Juli 2011

veganer Kirschkuchen


Hilft bei: Zeitdruck

Und sonst: Es ist soweit. Es steht fest. Der Zauberofen wird Deutschland verlassen und erstmal einen Zwischenstopp in Holland einlegen. Ich hoffe ja, dass die Reise danach ein bisschen weiter weg führt. Kanadische oder auch schwedische Öfen sollen ja sehr sozial sein, deshalb wäre sicherlich auch dort eine gute Umgebung für den Zauberofen gegeben.
Außerdem werde ich auch nur die „Seele des Ofens“ mitnehmen und in einen anderen Ofen verpflanzen. Is klar. Von meinen magischen Fähigkeiten hab ich schon berichtet, ja?!
Ich bin gespannt, ob ich Den Haag ein wenig unsicher machen kann, oder ob ich nur am Arbeiten bin. Vielleicht setze ich ja auch da die Idee des veganen Cafés um. Dazu muss ich aber erstmal herausfinden, wie die da so drauf sind. Bei mir im Haus macht jetzt tatsächlich ein Bäcker (mit Café) auf. Und es ist dazu auch noch ein richtig guter Bäcker, der auch ziemlich geilen Scheiß macht...
Aber egal! Denn: auch Moni Monacos geiler Scheiß kann bald käuflich erworben werden. In der absolut passenden Lokalität dafür, wird auch zusätzlich allen Gästen noch ein Licht im „Kaffee Lampe“ aufgehen. Herrlich wird das ihr kleinen Schweinebabys.

Brauchste:
260g Mehl mit
130g Rohrzucker,
1 Pck. Vanillezucker,
3 TL Backpulver und
einer Prise Salz mischen.

50ml Öl mit
220ml Soja- oder Sojavanillemilch und
einem klitzekleinen Schuss Apfelessig mischen und kurz stehen lassen.

Dann das Flüssige mit dem Trockenem vermengen. Eine Form (ca. 24cm) mit Margarine einfetten. In diese Form dann Kokosraspeln schmeißen und hin und herschuckeln, ruckeln bis überall ein paar von den Dingern kleben. Das ganze kann man auch einfach sein lassen :) Teig rein. Fast fertig.
Kirschen aus'm Glas (ein großes Glas Schattenmorellen) ganz und gar herrlich auf dem Teig verteilen. Bei 180°C ca. 40 Minuten backen lassen.

Deko:
Schoki (ca. 30g) mit 2 EL Sojasahne über'm Wasserbad schmelzen. Und dann irgendwie auf dem fertigen Kuchen verteilen. (Ich hab so eine Spritze, die aussieht wie ein Stift, da kann ich die Masse einfüllen und damit „schreiben“ - sinnlos aber witzig) Ich hab noch ein paar Wallnüsse dekorativ angeordnet. (Junge, Junge, Junge DEKORATIVES Muster - ich glaube, ich spinne)

So und jetzt müsst ihr das eins, zwei Personen vor die Nase halten und schon ist das Ding weg.
Lecki Lecksen und G'Auf!! (wie mein ehemaliger Mitbewohner aus Zwicke sagen würden - das steht für „Glück auf!“)


Mittwoch, 20. Juli 2011

vegane Kokos-Limetten CupCakes

 


Hilft bei: Prüfungsdruck

Und sonst: Hallo Freunde, schreckliche Zeiten stehen bevor. Nicht nur, dass überhaupt Prüfungen anstehen. Die stehen jetzt auch noch in verdichteter Form an. Vier Magisterprüfungen in zwei Wochen - ich bin mir nicht mal sicher, ob das überhaupt erlaubt ist. Ich verstehe auch nicht, warum Professoren über Monate hinweg Urlaub machen dürfen. Naja, gut, ich verstehe. Also ich kann es nachvollziehen. Ich weiß, dass die alle viel zu tun haben und kurz vorm Burnout stehen. Und irgendwie tun sie mir ja auch leid. .... Aber ich will das nicht nachvollziehen. Nein ich will unverständnisvoll sein. Ich will ein schlechter, egoistischer Mensch sein. Weil ich stinkig bin. Ich will, dass alles so läuft, wie ich es für richtig halt. Geht das bitte mal?!?
Die Dramatik in meinem Leben gelangt zu neuer Bestform, da noch eine zweite Schrecklichkeit eingetreten ist: die geilste vegane und aufschlagbare SojaSahne ever ist nicht mehr lieferbar. Grund: Die „Aufschlagbarkeit ist nicht mehr garantiert“. Wat soll dat bedeuten? Hat da einer an der Produktionsmaschine rumgespielt oder sind alle Sojabohnen mutiert und somit un-auf-schlagbar? Ich habe heute alle Restbestände im Reformhaus aufgekauft :)

Ich habe LEIDENSDRUCK (ein herrliches Wort, hab ich durch eine bestimmte Person in meinen aktiven Wortschatz aufgenommen, die das hier sicherlich irgendwann liest - sänk ju!). Die Welt hat was gegen mich (bitte jetzt ganz viel Mitleid „ohhhh du armes kleines hurzeliges backendes Moni --duuuu tust mir sooo leid“) Danke. Ich back jetzt was. Das funktioniert wenigstens immer!
Brauchste:
120ml SojaMilch mit
110ml Kokosmilch mit
70ml Sonnenblumenöl und
einem halben TL Apfelessig mischen und kurz stehen lassen



170g Mehl mit
90g Zucker und
50g braunem Zucker
einem Päckchen Vanillezucker sowie
½ TL Natron und
1 TL Backpulver
mischen

die Schale einer Limette abraspeln und alles ordentlich zusammenmixen. Den Teig in die Muffin-Förmchen füllen und im vorgeheizten Ofen (180°C) ca. 20 Minuten schmoren lassen.

Creme:
110g Alsana mit
60g Puderzucker schaumig schlagen und
90ml Kokosmilch dazu geben (wenn es zu flüssig ist einfach noch n bissl Alsana oder Puderzucker, ich mach das immer nach Gefühl)
Schale einer weiteren Limette dazu geben und fertig ist die Creme.

Oberkitschi dekorieren und alles sieht ganz und gar herrlich aus. :)

Na dann. Wohl bekomm's!

Sonntag, 17. Juli 2011

vegane Agave-Orangen-Mini-Muffins

Hilft bei: Regen und Müdigkeitskrankheit

Und sonst: Wow. Echt super so ein Klimawandel, wenn man grad Lernen muss. Die ganze Zeit Scheiß-Wetter und ich sitze drin. Das ist fantastisch!! Na ja gut, ich gebe zu: Ein bisschen Tageslicht am Morgen wäre schon nicht schlecht, um mal in die Gänge zu kommen. Ich habe nämlich die fiese Müdigkeitskrankheit. Wenn man das hat, fällt man plötzlich, meist beim Lesen, einfach totmüde um. Das Problem ist, dass dabei kein richtiger Schlaf eintritt... 
Um mal alle Klischees zu bedienen, habe ich mich ein Mini-Muffin Backblech gekauft. Das is ja sooo supidupischnuppiputzi-niedlich, dass ich förmlich (großartiger Wortwitz!) ausraste. Ich liebe einfach alles was klein und süß ist... blablabla. (Ich liebe nur was groß und dunkelhaarig ist ---- Peppi nämlich!) Nee - echt mal, ich hab's gekauft, weil so ein MiniMuffin einfach schneller verdrückt ist. Da gibt’s nicht so ein schlechtes Gewissen, wenn man schon zehn gegessen hat. Jaaaa - und auch weil es irgendwie putzig aussieht...

Brauchste:
140ml SojaMilch
mit einem Schuss Apfelessig quellen lassen
dann 75ml Sonnenblumenöl dazu geben.
140ml Agaven-Nektar unterschmischen.

170g Mehl
mit der abgeriebenen Schale einer Orange und
mit ½ TL Backpulver und ½ TL Natron mischen.
Eine Prise Salz dazu und wer möchte
3 TL Espressopulver. Muss aber nicht.

Der Teig kann auch in einem normalen Muffinblech gebacken werden, allerdings sind es dann eher CupCakes, da es relativ wenig Teig ist. Bei den MiniFörmchen werden es richtige Muffins, denen so eine Pilzhaube wächst.

Eine Creme passt da auch noch drauf, diese hier zum Beispiel.
Ich bin ausnahmsweise mal ganz uncremig geblieben.

Lecker!







Montag, 11. Juli 2011

veganes Buttercremetörtchen



Hilft bei: draußen ist mal wieder Sonne und drin sind Theorien über Liebe (kein Scheiß!)

Und sonst: Es regnet zwar auch oft, aber ab und zu scheint auch die Sonne (welch grandiose Feststellung!!). Da würde auch ich gerne das Haus verlassen. Mein böser Ordner der Kommunikationspsychologie erlaubt mir das aber nicht. Stellt euch vor, ich lerne Theorien über korrektes Kommunizieren und über die Liebe. Die LIEBE!!! Is doch verrückt oder. Z.B.: Sechs Einstellungsmuster zur Liebe (Colors of Love by Lee): Agape - die aufopfernde L., Eros - die romantische L., Storge - die freundschaftliche L., Ludus - die verspielte L. (hhrrr), Mania - die wahnsinnige, besitzergreifende L. und Pragma - die vernünftige Liebe frei nach dem Motto: Hauptsache meine Mutter findet den Typen gut und der bringt Kohle ran. Ich weiß noch nicht, zu welcher Erkenntnis mich diese Einteilung bringen soll, ich habe das Gefühl ich bin nicht schlauer geworden. Eine Liebe fehlt außerdem in dieser Theorie: Coquere (so jetzt alle fein bei Google gucken, was das heißt! Oder du hast im Lateinunterricht aufgepasst.)

Brauchste:
230ml Sojamilch mit einem Schuss Apfelessig mischen und stehen lassen
75ml Sonnenblumenöl dazu

1TL Backpulver
½ TL Natron
½ TL Salz
160g Mehl
2 ordentliche Esslöffel Stärke
115g Zucker
3 Pck. Vanillezucker
mischen und dann schön mit dem Flüssigen verrühren.
In eine kleine (ca. 23cm) Form geben und 25Min. bei 175°C backen. Danach ca. 45 Minuten abkühlen lassen.

100g Alsana mit 70g Puderzucker schaumig schlagen. In eine weiteren Schüssel 100ml Sojacuisine mit einem Päckchen Sahnesteif aufschalgen, dann mit der Buttermasse vermischen. Dazu Vanillearoma oder eine ausgekratzte Vanilleschote (als nicht die Schote, sondern das Ausgekratzte) geben. So - das jetzt ganz wunderbar auf dem Kuchen verteilen. Wer möchte kann noch tolle Sachen oben drauf machen, wie beispielsweise Früchte (total crazy shit, das Zeug) oder vielleicht noch mehr Zuckerzeug (aber Vorsicht, die Creme is schon sehr sehr süß) oder was halt grad da ist.

So und jetzt: Reingehaun!





Samstag, 9. Juli 2011

Knusper-Knusper

Hilft bei: wat mach isch nur für dat Geburtstagsfest

Und sonst: Lernen stinkt. Das macht einfach noch viel weniger Spaß als Magisterarbeit schreiben. Mittlerweile finde ich sogar, dass es ein regelrechter Hochgenuss war, diese Arbeit zu schreiben. Mein kleiner Kopf explodiert. Ich kann mir nichts merken, aber ich kann noch geilen Scheiß machen. Zum Beispiel wenn ein Geburtstag ansteht und eine Leckerei herbei gezaubert werden muss.

Brauchste: Je nach dem ob vegan oder nicht entsprechende Schoki. Und je nach dem ob süß oder herb oder nussig entsprechende Zutaten. Ich habe Marzipan mit Mandelstiften gemischt, dazu Zartbitterschokolade gegeben. Die zweite Mischung bestand aus grob zerbröselten Amarettini und getrockneten Kirschen plus weißer Schoki und Mische Nr. 3 beinhaltete getrocknete Kranichbeeren und Cornflakes.

Bei der Schokolade darauf achten, dass sie langsam überm Wasserbad geschmolzen wird. Nicht den Fehler begehen Sirup in die geschmolzene Masse zu geben, das führt irgendwie zu seltsamer Verdickung... Ja - dann alles vermischen und einfach kleine Häufchen auf Backpapier geben und auskühlen lassen (nicht im Kühlschrank). Bei der Menge würde ich jetzt mal so sagen auf 200g Schokolade ca. 60g Amarettini + 70g Kirschen, oder 60g Marzipan + 100g Mandelstifte oder aber auch 100g Cornflakes + 70g Cranberries. Aber das kann natürlich variieren.



Viel Spaß beim Naschen. Jammy!




Samstag, 2. Juli 2011

vegane Nuss-Cookies

Hilft bei: Angst vor Bewerbungsgespräch - Ik ben bang voor het sollicitatiegesprek

Und sonst: Leider befinde ich mich ja jetzt in der ganz und gar unerträglichen Situation ein ganzer Mensch im wirtschaftlichen Sinne zu werden. (Ich empfehle: „Das erschöpfte Selbst“ von Ehrenberg, jetzt weiß ich, warum wir alle depressiv sind...) Schrecklich. Ich MM werde nun bald auch nur noch Arbeitstier sein. Ich sehe mich schon in der ersten Gratifikationskrise, Burnout etc. Nun ja auf jeden Fall habe ich mich beworben. Aber nur für Praktika (nicht dass ich plötzlich noch so einen Arbeitsvertrag am Bein habe...) und plötzlich am nächsten Tag klingelt das Telefon und da der Personalmensch am Apparat und möchte spontan ein erstes Bewerbungsgespräch führen. Ich hab noch nie ein Bewerbungsgespräch geführt. NIE NIE. Bisher hab ich immer alles „einfach so“ gekriegt. Mir war schon klar, dass das stattfinden wird, aber ich habe gehofft, mich wenigstens vorbereiten zu können. Naja zu allem Überfluss sollte das dann auch noch in Holländisch stattfinden. Hab ja auch in die Bewerbung geschrieben, ich kann das. Kann ich auch. Aber in dem Moment, da konnte ich gar nichts mehr so richtig. Ach was rede ich: es war grandios. HAHA. Also wenn ich den Job nicht krieg, dann weiß ich auch nicht... oder doch, doch doch, ich weiß warum :) Am 11.07 ist dann vielleicht das zweite Gespräch per Skype mit dem Personalchef. Es bleibt spannend... Bis dahin verbringe ich meine Zeit mit sinnlosem Auswendiggelerne, Backen und Niederländisch üben. (In der Reihenfolge ;) )
Brauchste:
250g vegButter mit einem Ei-Ersatz und 100g braunem Zucker schaumig schlagen
225g Mehl, 25g gemahlene Haselnuss und 25g Haferflocken hinzufügen
soviel zerhackte vegane Schoki und geklopfte Paranüsse (oder vielleicht Macadamia....) wie du willst ranschmeißen
ein Schuss Mandelmilch (SojaM machts auch)
Ich hab noch ein bisschen Haselnussaroma beigefügt.
Die Dinger bei ca. 200°C 10 Minuten backen lassen.


En nu bent je klaar.

Lekker. Eet Smakelijk! Doei Doei!
(ach ja das is so eine witzige Sprache...)