Freitag, 29. April 2011

veganer Rhabababarkuchen mit Pudding

Hilft bei: Zahnschmerzen, Hüftschmerzen, wenn man im Kolloquium statt 'exerzieren' 'exorzieren' sagt und es hilft, wenn die Verwandtschaft zum abermillionsten Mal fragt „Und was kann man dann später damit machen? Als Soziologe?“

Und sonst: Ich komme leider nicht aus einer Familie, die den sozialen Aufstieg geschafft hat. Wir sind halt schon immer ganz, ganz, ganz oben!! Ich könnt euch nicht vorstellen, wie schlimm das als Kind war. Alle meine 'normalen' Freundinnen wollten ein Pony und bekamen keins. Diese Freundinnen konnten dann einfach nicht verstehen, wenn ich wieder Tage lang niedergeschlagen war, weil ich mich nicht entscheiden konnte, ob ich mit Blacky oder Beauty ausreite. Ich wollte ja auch keins meiner Ponys bevorzugen! Auch diese vielen Reisen und Unmengen an Klamotten, die mir andauernd von Herrn Vater und Frau Mutter geschenkt wurden, ließen meine innere Leere einfach immer und immer und immer größer werden. Welches pubertäre Mädchen will diese weltlichen Dinge?!?! ICH sicher nicht! Es war einfach eine schreckliche Kindheit und Jugend. Ein Leben ohne Sorgen. Furchtbar. Deswegen habe ich mich dann nach dem Abitur, welches ich mir leider kaufen musste, da ich sowohl unter Schülerinnen als auch Lehrerinnen sehr unbeliebt war, von den Fesseln meiner Familientradition gelöst und habe mich gegen eine Kombination aus Medizin-, Jura- und Physikstudium entschieden. Ich hätte das sicherlich gekonnt, keine Frage, aber ich musste rebellieren. Jaahh. Und nun. Hätt isch doch mal Zahnarzt oder Rechtsanwalt studiert..... würde ich jetzt nicht geile Scheiße im Zauberofen machen und DAS wäre wirklich traurig!

Brauchste:

Teig:
220g Margarine
300g Mehl
3 Ei-Ersatz
½ Päckchen Backpulver (oder mehr)
1 Päckchen Vanillezucker
100 ml Sojamilch

Pudding:
1 ½ Päckchen Puddingpulver
150ml Sojasahne
450ml Sojamilch
75g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker

8-10 Stangen Rhabarber

Los geht’s! Zunächst Rhabarber (das mussten wir als Statisten im Schultheater ununterbrochen 'lautlos' sagen...) waschen, schälen und in Stücke schneiden. Ein bisschen Zucker drüber und ziehen lassen.
In einer Schüssel das Mehl abwiegen, Backpulver, 1 Päckchen Vanillezucker und Zucker dazu geben. Drei Fake-Eier aufschlagen (lange, lange, lange auf Raketenstufe), diese dann mit 100ml Sojamilch und der Margarine schaumig rühren. Dazu löffelweise die MehlzuckerMische geben und schön lange rühren. Herrlich müsste das jetzt aussehen.
Ich hab den Teig in eine kleine (20cm) und in eine 26cm Springform gegeben. Vielleicht habt ihr oder du ja eine riesen Form, dann alles da rein. Dann die Rhabarberstücke drauf geben.

Pudding vorbereiten und auf den Teig mit dem Gemüse geben. Ich hab nur auf den großen Teig den selbstgemachten Pudding gemacht und auf den kleinen fertigen. Das war ein Fehler! Nehmt selbstgemachten! Das ist viel besser. Der andere war viel zu flüssig.
Das ganze dann ca. 40-60 Minuten bei 180°C in den Ofen. Ja ich weiß, das ist eine schwierige Zeitangabe. Ich hatte den kleinen ca. 40 Minuten im Ofen und den großen etwas mehr als eine Stunde. Ich hab auch wie verrückt am Temperaturregler rumgespielt und irgendwann Alufolie auf den Kuchen gelegt. Stäbchentest ist halt schwierig, wenn der Kuchen fast nur aus Schwabbelmasse besteht. Ich dachte, das wird niemals fest. Aber siehe da. Hat funktioniert. Sind ja auch keine Eier drin. Ist quasi ungefährlich, wenn der Teig noch schliff ist. 

Schmeckt nicht zu süß, da das Gemüse so schön sauer ist. 
Deswegen hilft das auch bei Zahnschmerzen.

Guten!

1 Kommentar: