Freitag, 22. April 2011

stinknormale Muffins mit geiler Creme oben drauf

Hilft bei: Kopfexplosion, leichtem Herzschmerz und wenn schnelle Zerstreuung erwünscht ist oder das Ego schnell gepusht werden muss (bietet sich demnach auch kurz vor mündlichen Prüfungen an - man kann ja so ein Dinglein mitbringen. Als Bestechungsversuch.)

Und sonst: Das Problem ist folgendes: Wenn ich Mittwoch Abend aus der Bibo komme (nur mittwochs, die anderen Tage schlafe ich nämlich da....), da würde ich schon gern ein kleines Schwarzwälderkirschtörtchen machen. Das geht aber einfach nicht. So ein Riesentortending vermittelt nämlich tatsächlich den Eindruck, ich hätte nichts besseres zu tun (wie zum Beispiel tolle Clusteranalysen mit SPSS). Außerdem schreien allerlei Torten nach einem Anlass, wie Geburtstage, Weihnachten oder dass mal wieder Freitag ist.
Deswegen bietet sich hier immer an, Muffins, CupCakes oder Cookies zu machen. Da kann ich dann sagen: „Och das macht sich doch quasi von ganz allein. Zackibummi ist das fertig. Irgendwas muss ich ja sowieso essen.“
Ich hab noch niemals nie Muffins gemacht, die nichts geworden sind. Deswegen an alle Backwütigen: schwingt den Rührbessen. Los geht's!

Brauchste:
Essentielles: leichte Backwut, Hammer, Musik

Auch wichtig:
125g Butter (nimm ruhig mehr!)
225g Mehl (macht auch nichts, wenn's mehr wird)
zw. 80 - 120 g Zucker (je nachdem wie süß es werden soll, da da noch ne fette Creme drauf kommt lieber nicht zuviel Zucker)
1 PäckchenVanillezucker
2 Teelöffel Backpulver
2 Eier
eine Packung Schmand (200g - macht aber nichts, wenn es etwas weniger ist)
 für die Creme:
100g Schokolade (egal ob weiß oder braun oder schwarz...)
75g Butter
40g Puderzucker
180g Frischkäse

Zauberofen auf 180°C vorheizen.

Ein/e gute/r HausFrau/Mann weiß, zunächst Zucker und Eier und Butter (kurz in die Mikrowelle bewirkt Wunder) schaumig rühren, Schmand dazu. Dann das Backpulver gut mit dem Mehl vermischen und zur Schwabbelmasse geben. Ach ja den Vanillezucker musst du da auch noch reinhauen. Ist allerdings kein Weltuntergang, wenn du den weglässt.
Am Besten ist es, wenn nach Beendigung des Mischvorgangs alle Zutaten in der Mischung verschwunden sind. Dann läuft alles nach Plan.
Jetzt die Mischung professionell nach Augenmaß gleichmäßig in so eine wunderbare Muffinform geben. Ich stecke da vorher ein Papierförmchen rein. Angeblich geht das auch ohne. Aber eins ist sicher: spätestens beim Abwasch rentiert sich das Förmchen.

Ab in den Ofen für ca. 25 Minuten. Immer mal mit nem Messer reinstechen, wenn was dran kleben bleibt, ist das ein Zeichen für Aufenthaltsverlängerung im Ofen.

In der Zwischenzeit mit nem Hammer eine Tafel Schokolade zerhaun. 1A. Ich liebe das. Da baut man gleich ein paar Aggressionen ab. Diese schmilzt du dann, und weil du die vorher zerkloppt hast, geht das ziemlich schnell. Wie du das machst, sei dir überlassen. In einer Tasse oder einem Plastikbecher im Wasserbad, oder super professionell, mit einem extra dafür vorgesehenen "Schmelztigel".
Dann die 75g (weiche, aber nicht geschmolzene!) Butter mit dem Puderzucker schaumig rühren, die Schoki dazu und den Frischkäse mit rein. Immer schön auf volle Pulle rühren, bis es eine gleichmäßige Masse ist. Fertig. Jetzt den Finger reinhalten und ablecken. Ergebnis: Geil! Falls du weiße Schokolade genommen hast, noch ein bisschen Lebensmittelfarbe und das ganze wird auch noch bunt! Jammy. Am besten du stellst es ein paar Minuten in den Kühlschrank. In der Zeit kühlen auch die Muffins ab. Dann verteilst du die Creme nach Belieben auf den fertigen Muffins. Zum Beispiel mit so einer tollen Spritzpistole, die man für diese Zwecke käuflich erwerben kann. Du kannst aber auch einfach ein Loch in die Ecke einer Plastiktüte schneiden. Dürfte fürs Erste reichen.


Am Ende sieht das dann ungefähr so aus (ich hab noch ein paar Schokostreusel in den Muffinteig gemacht und die Creme halb mit weißer und halb mit dunkler Schoki gemacht):

 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen