Sonntag, 24. April 2011

Apfelkuchen backen mit Omi

Hilft bei: unglaublich, enorm, riesig schlechtem Gewissen, weil drei Tage lang nichts gemacht
 
Und sonst: Osterzeit, Zeit die „Familie“ zu besuchen. Da meine Familie leider völlig ver- und zerstreut ist, ist Ostern genauso wie Weihnachten immer eher unspektakulär, was die Anzahl der anwesenden Familienmitglieder angeht. Gestern drei. Aber hej. Wenn ich deswegen schlechte Laune krieg, dann back ich halt einfach nen Kuchen. Zack alles wieder wunderbar. Gestern also das erste Mal Kuchenbacken mit der Oma. Hab das sicherlich als Kind schon getan, leider kann ich mich da jedoch nicht mehr dran erinnern. Aber kein Problem, gestern wurde das ja nun nachgeholt. Dabei hab ich so ein richtig geiles Zone-Backbuch gefunden:
„Das Backbuch. Mit mehr als 450 Rezepten und vielen praktischen Ratschlägen wird erprobtes weitergesagt. 16 mehrfarbige und 16 einfarbige Bildtafeln wecken die Lust zum Backen.“ vom Verlag für die Frau. Oh ha. Leichter Brechreiz. Dann noch ein toller Hinweis: „Gebäck aus Weißmehl sei den Sonn- und Feiertagen vorbehalten! Das möchten wir besonders allen Müttern ans Herz legen, die häufig viel zu unbedenklich die Wünsche ihrer Kinder nach süßem mit Keks oder anderem Gebäck erfüllen.“ Ja. Ja. Na klar. Böse Mütter!
Ich bin weiterhin böse und versorge meine vielen Kinder, für die ich mich von jeglicher Erwerbsarbeit entsagt habe, und meinen Mann, dem ich allabendlich die Füße massiere, wie am Fließband mit feinstem Weißmehl-Gebäck. Mögen sie fett und glücklich werden!
Los geht's!

Brauchste:

125g Fett (wer zuviel Geld hat Butter, für's Fußvolk Margarine)
125g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2-3 Eier
4 Tropfen Öl (Ja! Tropfen! also bei mir war das eher ein „Schwupps“, ich weiß, die Maßangabe wird immer besser... ach ja liebe Kinder: kein Olivernöl, schmeckt komisch im Kuchen, Sonnenblume oder Raps is da besser und billiger)
Zitrone
Salz
200g Mehl
2 TL Backpulver
2-3 EL Milch
Äpfel (je nach Größe 3-4 oder auch 2, da gibt es ja eigentlich auch Richtlinien bezüglich des Säuregehalts, aber das soll euch an dieser Stelle erspart bleiben, einfach irgendwelche Äppel, na gut, vielleicht nicht diese giftigen grünen...)
Marmelade
Mandeln

Ofen auf 180°C vorheizen.

Fett, Eier, Vanillezucker und Zucker, richtig lang, richtig schaumig auf Racketenstufe rühren. Oma sagt, man kann das gar nicht lang genug rühren. Und was Oma sagt, ist Gesetz! Mehl mit Backpulver und Prise Salz mischen. Löffelweise zur Fettmasse geben und auf halber Racketenstufe mischen. Öl ran schmeißen, Zitronensaft (einfach mal probieren wie viel, hab den Saft von ner halben genommen...) rein. Vielleicht noch etwas Milch. Finger reinhalten: Geil!  Äpfel vorbereiten. Schälen, in Scheiben schneiden und so sezieren, dass ein Loch in der Mitte entsteht. Teig in eine Form geben (26cm oder größer, dann is logischerweise die Backzeit kürzer), Äpfel darauf verteilen und Marmelade in den Löchern verteilen. Mandeln drüber. Fertig. 
Ab in Ofen. Ca. 40 Minuten schmoren lassen. Sollte dieser Kuchen schon nach 25 Minuten oder so verdammt braun sein, Alufolie drauf legen. Dann verbrennt er nicht. Ansonsten wie üblich: Stäbchentest. Klebt's - Aufenthaltsverlängerung.


Und dann Osterpicknick mit Apfelkuchen.



1 Kommentar:

  1. na Süße (schick siehste aus), aber mit Oma und Opa war's doch auch schön, oder?? und der Kuchen sieht wieder sehr lecker(niederl. lekker) aus, tja so ist das mit der Familie, aber vielleicht schaffen wir es nochmal alle an einen Tisch zu bringen :-)

    AntwortenLöschen